PhotoWorks · Fine Art Photography

AURAMA — Die Umkehr der Perspektive

Dies ist im Rückblick gesehen eine meiner wichtigsten konzeptionellen Arbeiten. Entstanden am Anfang der 1990-er Jahre, lange bevor es digitale Bildbearbeitung gab. Durch die Infragestellung der perspektivischen Denkweise haben mich die Resultate in meiner zukünftigen Bildauffassung sehr stark beeinflusst.

Diese Fotos stammten so aus der Kamera, wie sie hier zu sehen sind.

AURAMA — The inversion of the perspective

In retrospect, this is one of my most important conceptual works. Created at the beginning of the 1990's, long before digital imaging was available. By questioning the perspectival way of thinking, the results had a strong influence for me in my future works.

These photos came from the camera as they can be seen here.



  • Aurama-255-16
  • Aurama-253-18
  • Aurama-244-36
  • Aurama-254-13
  • Aurama-253-35
  • Aurama-254-32
  • Aurama-254-29
  • Aurama-255-25
  • Aurama-264-13
  • Aurama-264-29
  • Aurama-254-23
  • Aurama-254-36
  • Aurama-255-14
  • Aurama-242-16
  • Aurama-230-31
  • Aurama-218-23
  • Aurama-242-26
  • Aurama-227-14
  • Aurama-227-20
  • Aurama-227-24

Die grosse fotografische Baustelle

Ich beschäftigte mich vor etlichen Jahren intensiv mit verschiedenen Formen der Perspektive. Es entstanden unter Anderem umfangreiche Fotoserien von Spiegelbildern. Flexible Spiegel erzeugten so eine bedeutende Erweiterung des bildmässigen Horizonts und somit der Perspektive.
Obschon diese neu gewonnene Perspektive faszinierend und auch berechtigt war, stiess ich damit bald an eine Grenze. Nicht von der Bildaussage her, sondern vom Ansatzpunkt.

Es entstand die Idee, Personen zu fotografieren, so dass sie von allen Seiten gleichzeitig zu sehen sind. Ich gab diesen Fotografien den Namen AURAMA, eine Wortbildung von Aura und Panorama.

Die Umkehr der Perspektive

Mehr sehen oder erfassen als man normalerweise sieht, ist ein vielfältiger Wunsch. Möglichkeiten dazu gibt es viele. Sei es durch rein technische Hilfsmittel oder durch geistige Arbeit in Meditationen. Davon ausgehend entwickelten sich folgende Fragen:

  • Wie stehe ich in der Welt — Wie steht die Welt zu mir?
  • Wie sieht mich die Welt — Wie werde ich von der Welt gesehen?
  • Wie sehen mich die Personen um mich herum — nicht einzeln, sondern gemeinsam?
  • Wie sieht die Peripherie das Zentrum — Gibt es eine Inversion der Perspektive?

Stell dir folgendes vor:
Du stehst in einer Gruppe von Menschen. Du bist mitten drin. Du siehst deine Umgebung, deine Freunde. Das ist soweit klar. Aber wie sehen alle deine Freunde DICH? Und zwar nicht einzeln sondern als Ganzes, alle zusammen, als eine Art virtuelle Einheit, alle deine Freunde als Community?
Es ist eine Art umgekehrte Sichtweise... Wie stehst du da in der Gesellschaft, in einer Community?
Eine Frage, die mich schon seit langer Zeit immer und immer wieder beschäftigt, nicht erst seit es Facebook gibt.

Neue Bildserien sind danach entstanden. Auch solche mit wesentlich subtileren Aspekten die sehr wohl in ihrer Aussage in eine ähnliche Richtung gehen.

Es wurde AURAMA

Diese Bilder sind zwischen 1991 und 1993 entstanden und wurden damals in der Galerie Christine Brügger in Bern ausgestellt. Konzeptionelle Vorarbeiten und Versuche gab es ab 1990. Alle Aufnahmen entstanden live im Studio, wie damals üblich rein analog auf Negativ-Filmen und zeigen eine einstige reale Situation.
Diese Originalbilder wurden nachträglich am Computer nicht manipuliert.

The large photographic working area

A large photographic site was AURAMA. I worked several years ago involved in different forms of perspective. I created among others, an extensive series of mirror images. Flexible mirror produced such a significant expansion of the horizon and thus the image-wise perspective.
Although this newfound perspective was fascinating, but soon I reached a limit. Not by the picture's message, but rather from a starting-point. I got the idea to create photographies of persons, so that they can be seen simultaneously from all sides. I gave them the name AURAMA photographies, a combination of the words Aura and Panorama.

The inversion the perspective

To recognized more than one usually can see is a frequent whish. There are many opportunities to do that. By purely technical means or by mental training such as meditation. On this basis, I developed the following questions:

  • How do I stand in the world — how the world relates to me?
  • How doe the world sees me — how am I seen by the world?
  • How will I be seen by all the people around me — not individually, but from all together?
  • What is the center of the periphery — is there an inversion of perspective?

Imagine the following:
You are in a group of people. You are in the middle. You see your surroundings, your friends. That's clear. But how do all your friends see YOU? Not individually but as a whole, all together, as a kind of virtual unit, all your friends as a community?
It's a kind of reverse view ... how are you seen in the society, in a community?
A question that has kept me busy for a long time, not just since Facebook.

I created new picture series afterwards. Even some with much more subtle aspects that go very well in their statement in a similar direction.

It went AURAMA

I created this series between 1991 and 1993. They were exhibited at the Galerie Christine Brügger in Berne. Conceptual preparation work and experiments started at 1990. All pictures were taken live in the studio, as usual at that time analog on negative films. These are original pictures that were neither changed or manipulated on a computer.

Bild: Author Peter Andres